Ein Septemberwochenende an der Mosel

Bereits das dritte Jahr in Folge haben wir ein Wochenende an der Mosel verbracht. In diesem Jahr haben wir um einen Tag verlängert und sind von Donnerstag bis Sonntag gefahren. Dieser eine Tag mehr macht die ganze Tour deutlich entspannter. Das werden im nächsten Jahr aus so machen.

Auf dem Hinweg haben wir einen Zwischenstop an der Burg Eltz gemacht.

Nach der Autofahrt war der ca. 1,5 Kilometer lange Fussweg vom Parkplatz zur Burg sehr angenehm zu gehen.

 

Die Burg aus dem 12. Jahrundert ist sehr gut erhalten. Die Führung ist interessant. Nach der Führung haben wir im Garten noch eine Erfrischung zu uns genommen.

 

Dann ging es auf die letzten Kilometer zu unserer Unterkunft.

Wie schon im letzten Jahr waren wir wieder beim Weingut Peter Göbel in Ediger-Eller. Ein sehr nettes Winzerehepaar bietet hier günstige, gemütliche Doppelzimmer und Ferienwohnungen an. Uns gefällt es dort sehr gut.Wir haben auch gleich wieder für das kommende Jahr gebucht.

 

Das Bild rechts habe ich vom anderen Moselufer gemacht. Um dort hin zu gelangen sind wir mit dem Bus bis Senheim gefahren. Dann führt ein Wanderweg ca. 10 km die Mosel entlang bis Neef. Unterwegs gibt es keine Möglichkeit abzukürzen.

 

In Neef hat an diesem Wochenende das Strassenweinfest statt gefunden. Wir ließen es uns natürlich nicht nehmen den Wein und die Speisen zu probieren.

Einen Tag sind wir mit dem Zug unterwegs gewesen. Uns wurde schon oft gesagt das Traben-Trarbach eine sehr schöne Stadt sein soll. Uns hat es dort nicht so gut gefallen. Das lag zum Teil vielleicht am schlechten Wetter und an einer Großbaustelle mitten in der Stadt.

Einen kräftigen Regenschauer haben wir genutzt um eine längere Pause in einer Straußenwirtschaft zu machen. Dort haben wir in gemütlicher Runde die Zeit gut herum bekommen.

Die Rückfahrt am Sonntag war leider nicht schön. Dauerregen und viele Staus machten die Fahrt sehr unangenehm. Für die Strecke von ca. 300 km habe wir weit über fünf Stunden benötigt.